Logo

Blog

Feb

09

Creo 4.0 – Neuheiten und Verbesserungen

Creo 4.0 wurde am 15.11.2016 veröffentlicht und ich hatte bereits die Möglichkeit die neue Version auszuprobieren. Davor haben wir bereits am Pre-Release Programm teilgenommen und konnten alle neuen Funktionalitäten und Verbesserungen testen. Meine erste Impression was „Creo bleibt Creo“, alle bisherigen Benutzer werden sich in der neuen Umgebung problemlos zurechtfinden. Es ist sehr einfach, in der neuen Version, Tools und Features zu finden. Dies ermöglicht es den Adoptionsprozess der neuen Version deutlich zu beschleunigen.

Im Detail betrachtet wurde mir schnell klar, dass eine Menge an Verbesserungen in der neuen Version, unseres bevorzugten CAD Produkts, enthalten sind.

Auswahl und Mini Toolbar

Arbeiten im Vollbildmodus.

Eine hervorragende Neuerung ist die Mini Toolbar, die immer dann als Popup erscheinet, wenn man ein Element im 3D-Model oder im Modelbaum selektiert. Dieses Feature ist Usern von Creo Elements/Direct wohl bekannt und ist ganz sicher eine willkommene Funktion für Firmen die von Creo Elements/Direct Modeling auf Creo Parametric umsteigen möchten. Eine typische Messgröße für CAD Produkte, ist die Anzahl der Mausklicks die benötigt werden um eine bestimmte Operation auszuführen. Die neue Mini Toolbar verringert diese Anzahl um über 50%. Entsprechenden hat sich auch die Form der Auswahl verändert. Direkt in der Selektion wird dem User nun Geometrie als ersten angeboten, bisher war dies zuerst das Feature und dann Oberfläche/Kante/Punkt. Nach der Auswahl gibt einem die Mini Toolbar Zugriff auf korrespondierende Features oder der User kann mit der bekannten Oberfläche weiterarbeiten.

PTC hat direkt mit Nvidia zusammengearbeitet und es ist nun einfacher und schneller denn je, wenn Sie mit schattierten Modellen arbeiten. Ebenfalls ist es nun möglich Creo in voller 4k Auflösung zu betreiben. In Verbindung mit Anisotrope Filterung wirken die 3D-Modelle sehr organisch und erreichen eine bisher unerreichte Darstellungsqualität. Neu ist auch die Möglichkeit in Fullscreen zu arbeiten. Dabei verschwinden alle Menüs und der 3D Arbeitsbereich nimmt den ganzen Monitor ein. Die Menüs kann man temporär einblenden, wenn man den Mauszeiger an den oberen Bildschirmrand bewegt.

3D Sweep

3D Sweep

Ein komplett neues Feature in Creo 4.0 ist der 3D Sweep. Die Funktion ist die Lösung für ein Problem das seit der Geburt von 3D CAD und der Einführung von Sweeps in Modellen. Entstanden ist dies aus einem mathematischen Problem. Bisher war es Benutzern nur möglich einen Sweep mithilfe eines 2D Profils entlang eines 3D Pfades zu erstellen. Dies führt zu einem geometrischen falschen Ergebnis. Über diesen Umstand haben sich viele Konstrukteure nie große Gedanken gemacht. Wenn ein User nun aber eine Nut erstellen sollte, die auf einem Scheibenprofil basierte, konnte dieser Sweep nicht korrekt erstellt werden. Dieses Problem ist nun endlich gelöst mit dem 3D Sweep Feature. Es ermöglicht es einen Sweep anhand einer 3D Geometrie entlang eines 3D Pfads zu erstellen. Das Ergebnis spiegelt nun akkurat die Geometrie wieder die ein Fräsers oder eine Schleifscheibe erzeugen kann.

Aber es gibt noch mehr z.B. wurde der Sketcher deutlich in Richtung einer einfachen Nutzung optimiert. Es gibt erweiterte Ebenen Definitionen und 2 neue Loch Typen.

Blech

Die neuen Verbesserungen im Blechmodul machen die tägliche Arbeit von Konstrukteuren deutlich einfacher. Es ist nun möglich Ecken in der Form einer Schweißnaht zu schließen. Die neue Mini Toolbar ist auch im Blechmodul verfügbar.

Die beste Neuerung im Blechmodul ist aber das es nun endlich möglich ist Flexible Modellierung an Blechteile anzuwenden. Auf diese Funktion haben wir User lange gewartet. Es liefert einem genau das was man möchte, wenn man in Blech konstruiert. Die neue Funktionalität ist auch auf importierte Geometrie und in Blech konvertierten Objekte anwendbar. Wenn ich flexible Modellierung an einem Blechteil anwende, verstehe ich jetzt warum es lange gedauert hat um diese Funktionalität zu implementieren. Creo geht auch mit sehr großer Komplexität an scheinbar einfachen Teilen souverän um.

Baugruppen

sheetmetal-small

Flexible Modellierung in Blech

Zwei neue Verbesserungen sind in Baugruppen verfügbar und werden die Arbeit an unseren Konstruktionen nachhaltig verändern.

Es besteht nun die Möglichkeit Modelfarben in einem sogenannten Appearance State abzuspeichern. Es können sowohl Farben als auch Texturen in einem Zustand gespeichert werden. Der Benutzer kann nun verschiede Zustände mit verschieden Farben ablegen. Der große Vorteil ist, dass man mehrere Designs eines Produkts zeigen kann, ohne dass dafür verschieden Dateiversionen abgespeichert werden müssen. Die Appearance States können auch zusammen mit Combined States benutzt werden. Diese Funktionalität ist auch auf Einzelteile anwendbar

Eine weitere große Veränderung in Baugruppen ist, dass die vereinfachte Darstellung, wie wir sie heute kennen, wegfällt. Stattdessen gibt es nun die automatische Darstellung. Dies stellt sicher, dass immer genau die richtige Menge an Geometrie in verschiedenen Situationen dargestellt wird. Die ältere Variante der vereinfachten Darstellung wird automatisch unterdrückt (Sie können sie aber per config.pro wiederherstellen). Die Idee ist aber das die Baugruppe automatisch die Geometrie so lange wie nötig vereinfacht.

Inzwischen ist mir klar das die Menge an Verbesserungen und Neuigkeiten die in PTC Creo 4.0 verfügbar sind, einfach zu viel sind für einen Blog Post. Ich melde mich aber mit einem neuen Blog Post zurück, der all die weiteren Hauptverbesserungen umfasst z.B. Zeichnungen, die neue Render Engine für Keyshot, additive Fertigung und GD&T Advisor.

Viele Grüße
Lars Björs

Copyright © 2017 - PDSVision GmbH
Kontakt
+49 7474 478-60